Physiotherapie

Definition von Physiotherapie

Unter Physiotherapie oder physikalischer Therapie versteht man die gezielte Behandlung physiologischer Funktionsstörungen, beispielsweise von Bewegungsstörungen. Der Begriff Physiotherapie ersetzt seit einigen Jahren die Bezeichnung Krankengymnastik. Ziel der physiotherapeutischen Behandlungen ist es, durch spezielle Techniken Einschränkungen der Körperfunktionen zu vermeiden, zu verbessern oder zu beseitigen.

Die Physiotherapie ist ein natürliches Heilverfahren, das sowohl auf passiven (durch äußere Kräfte, zum Beispiel vom Therapeuten geführten) als auch aktiven (selbständig vom Patienten ausgeführten) Bewegungen basiert. Auf diese Weise können körperliche Fehlentwicklungen korrigiert und Heilungsprozesse unterstützt werden.

Kernziele der Physiotherapie

Physiotherapie Wirbelsäule
  • Linderung von Schmerz

  • Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung

  • Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit

  • Erhaltung und Verbesserung der Koordination

  • Erhaltung und Verbesserung der Kraft

  • Erhaltung und Verbesserung der Ausdauer

Oft beeinflussen sich die Zielbereiche wechselseitig.

Einsatzbereiche der Physiotherapie

Physiotherapeuten arbeiten insbesondere in Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen und in Physiotherapiepraxen.
Grundlage für eine physiotherapeutische Behandlung ist die ärztliche Diagnose und die damit verbundene ärztliche Verordnung. Ein besonderes Merkmal der Physiotherapie ist die persönliche Begegnung zwischen Patient und Physiotherapeuten während der Behandlung. Dabei sind nicht nur das theoretische Fachwissen und das praktische Können der Physiotherapeuten entscheidend für den Erfolg. Ausschlaggebend ist auch die aktive und eigenverantwortliche Mitarbeit des Patienten.

Die drei wichtigsten Einsatzbereiche der Physiotherapie sind:

  • Prävention: Vorbeugung der Entstehung von Erkrankungen (sogenannte Primärprävention) oder Vorbeugung der Wiederkehr einer gleichartigen Erkrankung (Sekundärprävention),

  • Therapie: (Früh- und Langzeitbehandlung akuter und chronischer Erkrankungen, unterstützend zu anderen Behandlungsmaßnahmen bei akuten Erkrankungen sowie bei der Verbesserung der Lebensqualität in höherem Alter und

  • Rehabilitation: Maßnahmen zur Wiederherstellung von Fähigkeiten, die es ermöglichen, trotz körperlicher Beeinträchtigung am täglichen Leben teilzunehmen. Dazu gehören das Ausgleichen oder Mindern von Funktionseinbußen und eine Verbesserung der Lebensqualität.

Physiotherapie bei Kindern

Kinder-Physiotherapie umfasst, ebenso wie bei Erwachsenen, das breite Spektrum der Krankengymnastik in verschiedenen Fachbereichen…

Mehr Erfahren

Was kostet eine physiotherapeutische Behandlung?

Gesetzliche Krankenkassen

Die Behandlungspreise sind vertraglich mit den gesetzlichen Krankenversicherungen geregelt. Interessierte können eine Preisliste bei ihrer Versicherung anfordern.

Gesetzlich Versicherte erhalten vom Arzt eine Verordnung für Heilmittel, für diese Verordnung muss der Patient 10,00 € Verordnungsgebühr und 10% der Behandlungskosten selber zahlen. Diesen Betrag muss die Physiotherapiepraxis stellvertretend für die Kassen einziehen.
Eine Befreiung von der Zuzahlung ist generell möglich, die Anträge hierfür müssen bei der jeweiligen Krankenversicherung gestellt werden.

Private Krankenkassen

Im Gegensatz zu den gesetzlichen Versicherern bestehen keine vertraglichen Vereinbarungen über die Vergütung von physiotherapeutischen Leistungen.
Private Versicherungen ziehen es vor individuelle Vereinbarungen mit den einzelnen Patienten/Kunden abzuschließen, deshalb informieren wir schriftlich vor Beginn einer Behandlungsserie unsere Patienten über die Behandlungskosten. Wir schließen einen Behandlungshonorarvertrag ab.

Für Beihilfe berechtigte Patienten werden Höchstbeträge vom Amt festgelegt, d.h. Behandlungskosten die die Höchstbeträge überschreiten muss der Patient selber tragen.
Die Physiotherapie Praxis ist nicht an die Bedingungen der Beihilfe gebunden.